Schon 8 Tage!

Alles geht so schnell! Ich bin jetzt schon seit 8 Tagen in Japan. 8 Tage, an denen ich dieses Land noch mehr lieben gelernt habe, als ich es vorher gedacht hätte. Vor zwei Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich diese Sprache studieren werde, geschweige denn je hier sitzen darf. Desto glücklicher bin ich jetzt, dass ich hier bin, mich schon etwas mit den Menschen verständigen kann und alle, mir wichtigen Leute, mich auf ihre Weise unterstützen und unterstützt haben. Vorallem, diese Erfahrung hier kann mir niemand nehmen!!!
Jetzt aber ein paar Neuigkeiten von heute und gestern: Gestern war mal wieder eine kleine Erkundungstour in Mizonokuchi angesagt! Vorher habe ich aber noch an die Sophia meine Bewerbung für das Certificate of Eligibility geschickt. Das war dann doch etwas zeitaufwendiger als gedacht, da ich nicht meine fein säuberlich ausgedruckten, ausgefüllten und eingescannten Blätter nehmen durfte, sondern eine Excel-Datei von der Uni… hätte man das nicht irgendwo auf der Website vermerken können? Naja, aber so war es einfacher als vorher 🙂 Auf jeden Fall ist jetzt alles fort! Steht nur noch der Toefl-Test am Samstag an.
Aber zurück zu unserem Ausflug in unseren Ort. Wir, Tina und ich, waren endlich in dem lang gesuchten und endlich gefundenen 100yen- Shop. Ja, ich weiß, ich bin etwas verrückt danach, aber da gibt es sooo viele tolle Sachen! Und dieser war der größte, den wir bis jetzt gesehen haben (2 Etagen, je ungefähr so groß wie ein MäcGeiz?!). Danach waren wir kurz in einem Supermarkt. Der war echt groß und es gab echt viele Sachen (da schlägt mein Köchinnen-Herz gleich schneller 😉 ). Aber vom Essen schauen zum essen! Wir dachten uns, warum nicht mal italienisch essen?! Also in eine italienische Gaststätte hinein! Da gab es dann Spaghetti mit Tomatensoße für Tina und Bolognese für mich. War echt lecker, nur haben wir die Funktionsweise wie das mit den Getränken dort war nicht verstanden :/ Sonst erhält man ja immer Wasser oder Tee zum Essen dazu, aber da nicht :/ Naja, weil wir aber nicht allzu lang in der Stadt bleiben wollten, ging es bald zum Secondhand DVD/CD/Buchladen bei uns in der Nähe. Da haben wir dann jede 2 CDs für 100 Yen gekauft. Für einen Kauf auf gut Glück, bei mir, sind die CDs nicht einmal schlecht! Danach war es gegen drei und ich hatte eine Skype-Verabredung mit Mutti und Vati, also sind wir heim. Gegen fünf hat sich dann auch Marie gemeldet, dass sie um 6 bei uns am Bahnhof sein würde. Also hab ich mit Tina und Katherine ausgemacht, dass wir vorher noch die Bustickets bezahlen/kaufen gehen. Jedoch währenddessen hatte Marie geschrieben, dass ihr Zug doch erst eine halbe Stunde später kommt. Wir sind aber trotzdem halb 6 los und haben uns dann die halbe Stunde noch ein paar Läden angeschaut. Marie kam dann mit Koffer an. Sie hatte die Hälfte der Sachen für das Essen schon mit! Nur Fisch brauchten wir noch. Im Wohnheim haben wir dann den Fisch in Miso und Dashi gekocht und einen von Maries Mama zubereiten Fleischtopf warm gemacht. Dazu gab es dann Reis. Es war lustig, nur eine Herdplatte zu haben, aber wir haben es hinbekommen und auch alles in die Lobby, zwei Stockwerke tiefer befördert bekommen.

unser Essen muss dann in der Lobby gut gerochen haben :)

unser Essen muss dann in der Lobby gut gerochen haben 🙂

Danach gab es eine Origami-Lehrstunde von Katherine:

fleißig am Falten

fleißig am Falten

Meine Werke

Meine Werke

und weil wir uns noch nicht genug künstlerisch beschäftigt hatten, haben Marie und ich in meinem Zimmer weiter „gekocht“. Dieses Mal gab es Pizza. Plastik-Pizza.

Sieht lecker aus, oder?

Sieht lecker aus, oder?

Dann war es aber auch schon kurz nach halb 11 und die Tür im Wohnheim wird um 11 geschlossen. Also musste Marie auch schon wiede gehen 😦 Aber es war toll mit ihr und im März treffen wir uns in Deutschland. Denn sie fliegt morgen nach Deutschland.
Heute war recht unspektakulär. Tina htte dann keine richtige Lust auf einen Spaziergang, also habe ich für uns beide meine restlichen Yakisoba gekocht und dann haben wir noch etwas über Kyoto geredet. Danach bin ich noch kurz in die Stadt. Habe mir noch ein paar Dinge besorgt, die ich für Kyoto brauche und einen Muji gefunden. Falls ihr euch fragt, warum ich meist nur mit Tina in Mizonokuchi herumspaziere: Katherine hat meist schon eigene Pläne.
Jetzt lerne ich noch etwas für den Toefl-Test, muss noch meine tasche packen und heute Abend geht’s dann los nach Yokohama und von dort aus im Bus nach Kyoto. Ich bin gespannt wie das wird! Ich kann euch allerdings noch nicht versprechen, ob es vor Freitag einen neuen Eintrag gibt. Da habt ihr dann etwas Ruhe vor mir!
Denn gerade ist die Frage Laptop: ja oder nein, ich darf nämlich nur Handgepäck mitnehmen :/ Außerdem frag ich mich, ob wir für so etwas in Kyoto Zeit haben…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: